Negativbeispiele

 den letzten zwei Wochen habe ich so unglaublich negative Erfahrungen erleben müssen, die mich dazu bewegen, Euch diese mal zu schildern:

Für einen Auftritt von 6 Stunden wurde ich bereits sehr frühzeitig engagiert. Mit dem Auftraggeber hatte ich abgestimmt, nicht alleine 6 Stunden auf der Bühne  zu spielen, sondern diesen Auftritt gemeinsam mit meiner Band und einem Saxophonisten durchzuführen. Alles wurde wie abgestimmt von mir organisiert, doch als wir am 25.04.2010 in Essen ankamen,  wollte man den bereits bestätigten Termin einfach absagen. Als wir nun da standen, wollte man nur noch die Hälfte des vereinbarten Preises bezahlen. Leider musste ich das akzeptieren, da, wie ihr euch sicher vorstellen könnt, bis zu diesem Zeitpunkt schon einige Kosten (Anreise, Abstimm- und Übungsstunden, etc.) entstanden sind. Meinen Bandkollegen und auch dem Saxophonisten habe ich aus meiner eigenen Tasche die Kosten erstatten müssen.

Dieses Verhalten war schon sehr schlimm, aber es kam noch schlimmer bei einem Auftritt am 30.04.2010  –  am Tag zum Tanz in den Mai.

Bereits  Anfang Oktober 2009 wurde ich von einem Geschäftsmann aus Mülheim für einen Auftritt anlässlich eines Polterabends engagiert. Im Laufe des Jahres 2010 telefonierten wir mehrfach und 15 Tage vor dem Termin wollte man noch eine schriftliche Bestätigung des Termins. Anschließend rief 3 Tage vor dem Termin dann noch mal seine Frau an, um mit mir erneut die Einzelheiten zu besprechen. Wie man sich denken kann, habe ich wegen dieses Auftrittes einige andere Auftritte (auch längere Auftritte) absagen müssen und dann erhielt ich am 29.04.2010 am späten Abend eine Absage!

Für mich ist diese Aktion unfassbar, was soll man hierzu sagen ! Eigentlich möchte ich im Rahmen meiner Auftritte dem Publikum Freude schenken und die Stunden mit Musik verschönern. Dazu muss auch ich die entsprechende Freude in mir haben, um diese Freude auch auf das Publikum übertragen zu können.

Wer sich den genauen Verlauf  anschauen möchte, kann hier klicken   ………………….

Im Jahre 2010 habe ich so unglaublich negative Erfahrungen erleben müssen, die mich dazu bewegen, Euch diese mal zu schildern:

Für einen Auftritt von sechs Stunden wurde ich bereits sehr frühzeitig engagiert. Mit dem Auftraggeber hatte ich abgestimmt, nicht alleine 6 Stunden auf der Bühne  zu spielen, sondern diesen Auftritt gemeinsam mit meiner Band und einem Saxophonisten durchzuführen. Alles wurde wie abgestimmt von mir organisiert, doch als wir am 25. April 2010 in Essen ankamen,  wollte man den bereits bestätigten Termin einfach absagen. Als wir nun da standen, wollte man nur noch die Hälfte des vereinbarten Preises bezahlen. Leider musste ich das akzeptieren, da, wie ihr euch sicher vorstellen könnt, bis zu diesem Zeitpunkt schon einige Kosten (Anreise, Abstimm- und Übungsstunden, etc.) entstanden sind. Meinen Bandkollegen und auch dem Saxophonisten habe ich aus meiner eigenen Tasche die Kosten erstatten müssen. Hier klicken

Dieses Verhalten war schon sehr schlimm, aber es kam noch schlimmer bei einem Auftritt am 30. April 2010  – am Tag zum Tanz in den Mai.

Bereits  Anfang Oktober 2009 wurde ich von einem Geschäftsmann aus Mülheim für einen Auftritt anlässlich eines Polterabends engagiert. Im Laufe des Jahres 2010 telefonierten wir mehrfach und 15 Tage vor dem Termin wollte man noch eine schriftliche Bestätigung des Termins. Anschließend rief drei Tage vor dem Termin dann noch mal seine Frau an, um mit mir erneut die Einzelheiten zu besprechen. Wie man sich denken kann, habe ich wegen dieses Auftrittes einige andere Auftritte (auch längere Auftritte) absagen müssen und dann erhielt ich am 29. April 2010 am späten Abend eine Absage!

Für mich ist diese Aktion unfassbar, was soll man hierzu sagen ! Eigentlich möchte ich im Rahmen meiner Auftritte dem Publikum Freude schenken und die Stunden mit Musik verschönern. Dazu muss auch ich die entsprechende Freude in mir haben, um diese Freude auch auf das Publikum übertragen zu können.

Wer sich den genauen Verlauf  anschauen möchte, kann hier klicken>>

Eure Meinung hierzu ist mir sehr wichtig, ihr könnt mir diese gerne in mein Gästebuch schreiben oder sie mir per E-Mail mitteilen.

 | 4 Kommentare

4 Beiträge

  1. Irene 10. Mai 2010 15:10

    Hi Joe,

    Es ist besser eine schwarze Haut zu haben , als eine schwarze Seele!
    Bleib wie du bist – sei stolz auf dich!

    Herzliche Grüße und viel Sonnenschein im Herzen!
    Irene 😉

  2. Huby 7. Mai 2010 10:18

    Hallo mein Freund Joe!
    Ein abgesprochener Termin hat einfach eingehalten zu werden!
    Ich als Krefelder Videofilmer wäre auch ganz schön stinkig,wenn kurtzfristig der Termin abgesagt würde, es sei denn es wäre durch unvorhergesehende Krankheit etc. der Fall. Man stelltseine Zeit und Geld auf diesen Termin ein
    und erwartet,daß der Kunde es ebenso tut . Wenn nicht sehr blamabel für den Kunden !

    Karin N. hat wieder einen Auftrag für Dich ,wird sich bei Dir melden .Da es Ihnen letztens sehr gut gefallen hat .

    Ganz liebe Grüsse vom Krefelder Videomann Huby

  3. Heike 6. Mai 2010 9:46

    Hallo Joe,
    leider wird sich das auch nie ändern. Es wird also auch Dir nichts anderes übrig bleiben, als bei jedem Engagement, egal wie gut Ihr Euch kennt, einen schriftlichen Vertrag inkl. aller Modalitäten (wie z.B. Rücktrittsfristen und -gebühren) aufzusetzen. Eine Vorauszahlung von … Prozent ist ebenfalls anzuraten. Ich weiß, dass dies nicht Deiner Natur entsprichst, da Du eigentlich davon ausgehst, dass in Freundschaft alles besser und schöner geregelt ist. Leider muss aber geschäftliches abgelöst sein vom persönlichen Empfinden, wenn Du nicht jedes Mal erneut vor einem solchen finanziellen und ideellen Problem stehen möchtest.
    Herzliche Grüße und einen sonnigen Sommer
    Heike

  4. IRA 5. Mai 2010 23:18

    Hallo Joe, beide Verträge wurden von den Auftraggebern sehr kurzfristig storniert! Es hat ganz offensichtlich inzwischen Methode sich etwas zu leisten – was man nicht bezahlen kann ! Man möchte Qualität zum Spottpreis
    genießen, und tut sich möglicherweise sehr wichtig damit , auf eine sehr linke Art Geld gespart zu haben !
    Du bist ein sehr leistungsfähiger, super guter Berufsmusiker und Künstler und entschuldige bitte kein
    S c h w a r z e r – Schwarzarbeiter !

    Bisher konntest du deinen Auftragsgebern vertrauen, solche respektlosen Banausen stellen sich wirklich ein Armutszeugnis aus, wer kann vor solchen Menschen noch Achtung haben.

    In Zukunft wirst du wohl bei solchen Vorbuchungen eine Kaution verlangen müssen, und eine Ausfallentschädigung im Vertrag festlegen !

    Solche schwarzen Schafe sorgen dafür das Vertrauen zur Glücksache wird !

    Für solche Landsleute können wir uns nur schämen!

    LG IRA 🙂

Beitrag schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*